Bach im Wald.jpg

Schatztruhe Allgäu - ein unbezahlbares Kleinod

wussten Sie schon....?

Das Allgäu - die Seele der Alpen -  ist eine Schatztruhe! Es gilt sie zu entdecken!

Wo Geschichte lebendig wird - da sind wir zuhause! Wir informieren Sie an dieser Stelle gerne im Wechsel über unser schönes Land, Geschichten aus der Heimat, Brauchtum, Sagen, Aktuelles, Interessantes.....vielerlei gibt es zu erzählen....

Das sollten Sie unbedingt lesen....

unter den besten Campingplätzen in Bayern finden Sie uns im neuen "Focus-Heft"

"Eingebettet zwischen den Bergen und Seen der Allgäuer Alpen liegt dieser Campingplatz – direkt am Grüntensee. Dieser 2,5 Kilometer lange Stausee der Wertach ist im Sommer nicht nur Anlaufpunkt für Badegäste, sondern auch für Segler, Surfer, Tretbootfahrer und Angler. Das mit vielen Bäumen und Büschen bepflanzte Gelände des Campingplatzes ist leicht gestuft, die 180 Stellplätze vorwiegend gekiest. Wer weder über Zelt, Wohnwagen oder -mobil verfügt, kann sich in einem der estländischen Holz-Iglus einmieten – ein kuscheliges und romantisches Refugium für zwei Personen."

http://ttps://www.focus.de/reisen/camping/endlich-ferien-urlaub-in-deutschland-das-sind-die-schoensten-campingplaetze-in-bayern_id_12202948.html

54230724_2218498265080012_4741395718688735232_n.jpg

Der Grünten

der Wächter des Allgäus

Der Grünten ist ein 1.737,9 m ü. NHN hoher Bergrücken der Allgäuer Alpen. Aufgrund seiner markanten Lage direkt am Alpenrand trägt der Grünten den Beinamen "Wächter des Allgäus". Das gut erschlossene Wandernetz rund um den Grünten bietet für verschiedene Bedürfnisse das Richtige. Zahlreiche Hütten sind - wenn notwendig - über Mautstraßen per PKW zu erreichen, Mountainbiker und Wanderer kommen in jeder Beziehung sprichwörtlich auf Ihre Kosten - die Wirte der Alpen freuen sich über alle Besucher die bei einer typischen "Allgäuer Brotzeit" dort verweilen. Von unserem Platz aus ist der Grünten in 10 Minuten per PKW zu erreichen.

www.allgaeu-ausfluege.de

Alphorn 3 Musikanten auf Veranda.jpg

Alpenländische Naturklänge

Mystisch anmutend klingt eine volltönende Melodie über den See.....wer sie hört muss innehalten und dem gefühlvollen Klang lauschen.

Das Alphorn hat im Allgäu eine lange Tradition die nach wie vor gehegt und gepflegt wird. Das Instrument braucht Musikgehör und viel Gefühl.  Aus Bergfichte gearbeitet, in F gestimmt, ist das Alphorn zu einem Botschafter des Allgäus geworden und hat eine weite Verbreitung erfahren. Mit Gemüt gespielt hat es nichts von seiner Authentizität verloren. Früher wurde das Horn auch als Kommunikations- mittel genutzt. Die Hirten und Bergler tauschten sich damit von Alpe zu Alpe aus und warnten sich beispielsweise vor Gefahren. Daraus haben sich Tonfolgen und sogenannte Alphornrufe entwickelt, die über Jahrzehnte, ja Jahrhunderte weitergegeben, zum traditionellen Liedgut geworden sind. Sie wollen "Alphornklänge buchen" oder sind an weiteren Informationen interessiert? kein Problem - z.b. unter www.alphorn-waltenhofen.de

59902_1_articledetail_rz7lp12-6zrn6zz5zao1gruxp9m3-original.jpg

Brauchtum - gelebte Traditionen im Allgäu

Kulturelle Identität ist das, was den Menschen im Allgäu - trotz aller Veränderungen - erhalten geblieben ist. Seit Jahrhunderten hat sich im Allgäu die gelebte Tradition erhalten. Kein Wunder, diese beeindruckende Landschaft mit sanften Hügeln, schroffen Felsen und tosenden Wasserfällen hat Respekt vor der Natur geschaffen. So kommt es, dass überlieferte Sagen, aber auch Arbeitsweisen der Alpwirtschaft aufgegriffen und gewürdigt werden. Besonderes die Glaubensfeste haben ihren festen Bestandteil im Leben der Allgäuer Menschen. Sie leben ihre Sitten und Bräuche noch wesentlich häufiger aus, als in anderen Regionen Deutschlands - und sie lassen ihre Gäste gerne daran teilhaben.

www.nesselwang.de/187.0.html
www.standort.allgaeu.de

neuschwanstein-castle-467116__340.jpg

Sehenswürdigkeiten in der Nachbarschaft

Schloss Neuschwanstein - Das Märchenschloss in greifbarer Nähe

Ludwig II. erlebte die Fertigstellung von Schloss Neuschwanstein nicht mehr. Im Juni 1886 starb der König auf mysteriöse Weise, wohl ertrunken im Starnberger See. Sieben Wochen nach seinem Tod  wurde Neuschwanstein dem Publikum geöffnet. Der menschenscheue König hatte die Burg erbaut, um sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen – jetzt wurde sein Refugium zum Publikumsmagneten. Die idyllische Lage von Schloß Neuschwanstein ist einmalig. Ratsam ist es, einen Ausflug zur "Marienbrücke" in Hohenschwangau einzuplanen.  Die Brücke über die Pöllatschlucht ist benannt nach Königin Marie. Ursprünglich wurde hier 1845 von König Maximilian II. eine hölzerne Fußgängerbrücke über die Schlucht gebaut, die 1866 von König Ludwig II. durch eine eiserne Brücke ersetzt wurde. Seit dem 10. Juni 2020 - dem 134. Todestag von Ludwig II. - betört das Schloss abends durch sein neues Lichterkleid - eine aufwendige LED Rundumbeleuchtung. Punkt 23.00 Uhr erlischt das Licht um den Vorgaben des Natur- und Artenschutzes gerecht zu werden.

https://www.neuschwanstein.de/

flower-meadow-3598562__480.jpg

Flora und Fauna

Was wächst denn hier...?

Unzählige Naturschutzgebiete von Wertach über den Bannwald-See bis weit hinein ins Tannheimer Tal warten mit einer atemberaubenden Vielzahl von seltenen Planzen und Tieren auf. Lassen Sie sich auf das Naturschauspiel im idyllischen Allgäu ein. Die Alprenrosenblüte im Juni und Juli legt dem Wertacher Hörnle eine samtrote Decke über die Schultern, die Trollblumen am Bannwaldsee färben die Wiesen in sattes, warmes Gelb - so weit das Auge reicht. Knabenkraut, Schachtelhalm und Teufelskralle sonnen sich im moorigen Grund nahe des Hopfensees. Mutter Erde meint es gut mit uns - gehen wir behutsam damit um, bewahren wir uns bei den Spaziergängen durch die geschützten Landschaftsgürtel den Ursprung der Natur. Achtsamkeit ist oberstes Gebot.

http://www.wertach.de

Fuchs.png

Tiere in freier Wildbahn

Besuch von Reineke Fuchs

Ausgewachsene Rotfüchse sind geschickte Jäger und finden in freier Wildbahn genügend Nahrung. Füchse sind allerdings Zivilasationsfolger und suchen die Nähe des Menschen, da es hier ein leichtes ist ohne große Anstrengung an Leckereien zu kommen die normalerweise nicht auf ihrem Speiseplan stehen. Daher haben Sie auch bei uns auf dem Platz die Möglichkeit dieses Wildtier zu beobachten. Wir bitten Sie eindringlich, nachts nichts (Fr-)essbares vor Ihren Fahrzeugen und Zelten stehen zu lassen da keines der Tiere Hunger leidet. Freuen Sie sich an der Beobachtung des Wildtieres und helfen Sie die Natur und deren Bewohner nachhaltig zu schützen.

http://www.nabu.de

Umgebung Breitachklamm.jpg

Atemberaubend schön - die Breitachklamm

Ein Naturschauspiel der Superlative

Einen Ausflug zur Breitachklamm sollte man sich nicht entgehen lassen. Die am Ausgang des Kleinwalsertals gelegene Breitachklamm entstand im Laufe der letzten 10.000 Jahre, nachdem die Gletscher den weichen Schrattenkalk am Engenkopf abgetragen hatten.  Seither frisst sich die Breitach auf einer Länge von 2,5 Kilometern in das Gestein. Sie ist – neben der Höllentalklamm – die tiefste Klamm der Bayerischen Alpen und die tiefste Felsenschlucht Mitteleuropas. Jährlich begeben sich ca. 300.000 Besucher auf den 2,5 km langen Wanderweg durch die Klamm. Koordinaten: Der „Obere Eingang“ der Breitachklamm befindet sich nahe der Walserschanz bei 47° 23′ 12,8″ N, 10° 13′ 44,4″ O in Österreich mit nicht besonders großem Parkplatz, der „Untere Eingang“ im Oberstdorfer Ortsteil Tiefenbach mit großem Parkplatz bei 47° 24′ 9,4″ N, 10° 13′ 44″ O.

http://www.breitachklamm.com

Steinmännchen im Wald.jpg

Urkraft spielend erleben

Urzeitfels und Stapelkiesel - steinreiche Ausflugsziele

„Steini“, das Steinmännchen vom Ofterschwanger Horn, erwartet kleine und große Wanderer auf einem abwechslungsreichen Erlebniswanderweg am Ofterschwanger Horn. An zwölf spannenden Stationen gibt es Wissenswertes über Feuchtwiesen, Geologie, Wasser und Wind sowie Kunst im Wald zu entdecken. Spaß und Abenteuer beginnen auf dem rund 3,6 Kilometer langen Rundweg mit dem neuen Abenteuerspielplatz an der Weltcup-Hütte der Bergstation. Dann geht es 150 Höhenmeter bergauf und bergab über einen Bohlenweg, eine Tobel-Wackelstrecke, auf einen Bergwald Hochsitz sowie einen Kletterturm mit Hängebrücke und vorbei an Rutschvergnügen für alle. Steinmännchen, der Allgäuer sagt „Stuimändle“ dazu,  gibt es überall auf der Welt. Sie markieren im Gebirge den Weg.

http://www.outdooractive.com › wanderung › ofterschwang

 

Umgebung Forggensee schön.jpg

Unser geheimnisvoller Nachbar - der Forggensee

See-Fahrer sehen mehr....auf zu den Forggensee-Schiffsrundfahrten

Der flächenmäßig größte Stausee Deutschlands findet sich direkt an der Grenze zu Österreich in unmittelbarer Umgebung der Stadt Füssen. Malerisch in das Panorama der Voralpen eingerahmt ist der Forggensee an heißen Sommertagen ein wahrer Magnet für Seebesucher aus dem Allgäu – aber durch seine Lage im Königswinkel auch für Touristen aus aller Welt. Diese besuchen ihn vor allem wegen seiner Nähe zu bedeutenden Burgen und Schlössern, wie dem Schloss Neuschwanstein. Dabei ist der Forggensee selbst bereits ein Highlight: Klares Seewasser, zahllose Badestellen und natürlich viele Freizeitangebote rund um den See zeichnen den fünftgrößten bayerischen See aus.

https://www.forggensee-schifffahrt.de/